Die Insider Build 16232 & 15228 stehen im fast Ring bereit [Changelog deutsch]

Diese Woche war das Wetter ja eher zum Abgewöhnen, daher kommen die neuen Build an einem grauen und verregneten Dona´s Tag morgen. Wie in letzter Zeit nicht ungewöhnlich, sind die Features und Änderungen der PC-Version ein wenig umfangreicher als für mobile, dafür bietet Letztere, Achtung Trommelwirbel, … … … keine bekannten Fehler, nur pure Funktionalität, zumindest in der Theorie. Ohne weitere Umschweife geht es dann auch gleich ans Eingemachte. Die Insider Build 16232 & 15228 stehen im fast Ring bereit.

Anfang der Woche hat Microsoft angekündigt man wolle mit dem „Fall Creator´s Update“ einige neue „End-to-end Sicherheits-Features“ implementieren und so ist es nicht weiter verwunderlich, wenn in dieser Build erste Elemente eingebaut sind und einen Geschmack auf das noch Folgende geben sollen.

Eine kurze Bemerkung zu App-Updates:

Um dem Nutzer die bestmögliche Nutzung des Systems zu bieten, wird man in Zukunft davon absehen mit neuen Build auch neue Versionen der so genannten inBox Apps zu verteilen und den Insidern zum Testen bereit zu stellen. Scheinbar gibt es Probleme mit verschiedenen verteilten inBox Apps mit verschiedenen Windows Build, weshalb man sich zu diesem Schritt genötigt sah.
Für uns heißt das, es werden keine App-Updates mehr per Insider Build kommen, auch im Store werden zukünftig weniger dieser Apps ein Update erhalten. Einige Features können unter Umständen in unseren Versionen deaktiviert oder ausgeblendet sein, was zu Verwirrungen kommen kann, wenn Screenshots geleakt werden, wo Sachen anders aussehen als bei uns auf dem Testrechner. Schade, aber lieber eine Verteilung der vernünftig getesteten Versionen, als irgendwelche Appetizer oder halbgare System-Apps, aber das kann jeder sehen wie Er mag.

Was gibt es Neues in der Build 16232:

Verbesserungen des Windows Defender Application Guard (WDAG):

Aufbauend auf Build 16188 wurde die Unterstützung für Microsoft Edge Daten Erinnerung bei der Verwendung von Application Guard hinzugefügt. Sobald das Feature aktiviert wurde, werden Daten wie Favoriten, Cookies und gespeicherte Passwörter über Application Guard Sessions gemerkt. Die gemerkten Daten werden nicht auf dem Host freigegeben oder aufgelöst, aber es wird für zukünftige Microsoft Edge Sessions im Application Guard verfügbar sein.

Das Feature wird über Group Policy aktiviert / angewendet, zu beachten ist, das die Aktivierung nicht per Default gesetzt ist, sondern das Feature „Data Persistence“ erst aktiviert werden muss, dazu müsst Ihr alle Fenster von EDGE schließen und ein Update der Windows Komponenten / Components, Windows Defender Application Guard aktivieren / enablen.

Nachdem das Feature aktiviert wurde, sollte beim nächsten Start von EDGE der Punkt „neues Application Guard Fenster“ zwischen „Neues Fenster“ und „Neues InPrivate-Fenster“ bei den Optionen / 3-Punkte-Symbol auftauchen. Über die Adresszeile könnt Ihr jetzt normal auf jede beliebige URL surfen, ein Klick auf den Stern erstellt einen neuen Favoriten.

Vorstellung von Exploit Protection:

Über das Windows-Defender-Sicherheitscenter können ab dieser Build diverse Einstellungen vorgenommen werden, direkt aus dem Windows-Defender-Sicherheitscenter und der darin befindlichen Seite „App & Browser“. Mit diesem Schritt reagiert man auf Insider Feedback zum kommenden EMET EOL.
Zum Aktivieren navigiert Ihr per Rechtsklick auf das Symbol im Infobereich auf der Taskleiste, oder per Suche im Startmenü nach Windows-Defender-Sicherheitscenter / Security Center und öffnet dieses, danach navigiert Ihr in „App & Browser control“ und scrollt in dem erscheinenden Screen bis Ihr den Punkt „Exploit Protection“ findet.

Mehr Informationen zu diesem Punkt und eine detaillierte Dokumentation wird auf Microsoft Docs folgen (Gott sei Dank ist das Ding ja nur schon für abgeschafft beschlossen). Der Punkt ist im Status Work-in-Progress / Baustelle, also nicht final und kann fehlerhaft sein, nur als Warnung.

Einführung kontrollierter Ordner in Windows-Defender-Antivirus:

Um seinen üblichen Schädlingen besser auf die Schliche zu kommen (Würmer, Trojaner, Malware), kann man im Windows-Defender-Sicherheitscenter zusätzlich den Punkt „Virus & threat protection settings / Virus- & Bedrohungseinstellungen“ aktivieren. Als Resultat dieser Untat werden bestimmte geschützte Ordner überwacht und protokoliert welche App / Programme welche Änderungen durch Apps / Programme durchgeführt werden, man kann mit Hilfe der gewonnenen Daten eine Blacklist erstellen und wird per Benachrichtigung informiert wenn ein Zugriff auf die definierten Ordner stattfindet.

Ihr könnt die Standartliste nicht ändern, jedoch weitere Ordner zur Überwachung hinzufügen, ich denke das ist ein guter Kompromiss, jedoch wird der Punkt im Zweifel als „Bevormundung von MS an den Nutzer“ gewertet, was ich auch verstehen könnte.

Änderungen, Verbesserungen und Fix für den PC:

– Das Updateproblem bei installiertem .NET 3.5 Framework der letzten Build wurden behoben.
– Die Installation von mehreren Sprachen, sollte ab dieser Build nicht mehr zu einem Crash-Loop der ctfmon.exe führen, was Eingaben im Startmenü und UWP-Apps unmöglich macht.
– Im Windows-Defender-Sicherheitscenter hat man zukünftig die Möglichkeit Empfehlungen zurückzuweisen (die gelb markierten Punkte). Das Feature ist bereits in der Build verfügbar, aber man arbeitet noch daran und die Funktionen sind „eingeschränkt“ bis „nicht vorhanden“.
Sobald der Punkt funktioniert, wird man uns Bescheid geben.
– Ein Fix der verhindern soll, das einigen Spiele wie etwa Mass Effect 3 crashen, wenn man nach etwa 5 Minuten spielen per „Alt+Tab“ das Fenster wechselt.
– Word 2016 soll nicht mehr crashen, wenn man Windows Ink nutzt um etwas zu schreiben, etc.
– Ein Fix für den Hotkey „Strg+Win+C“, ab dieser Build soll dieser die Farbfilter öffnen und nicht wie bei einigen Usern nur die Einstellungen.
– Ein Fehler der letzten Build, der das „automatische Beenden“ in der URL-Leiste von EDGE verhindert hat, wurde behoben, ebenfalls behoben wurde der Fehler das Eingaben in Cortana außerhalb des Fensters weitergeschrieben wurden.
– Ein Darstellungsfehler des File-Explorer Ribbon wurde behoben, der File-Explorer sollte nicht mehr verschoben dargestellt werden, wenn die DPI von Windows nicht dieselbe, wie die des Systems ist.
– In polnischen Build sollten Apps die mit X, V, oder Q beginnen korrekt in der App-Liste einsortiert werden.
– Die neuen Video-Playback Einstellungen wurden in die Kategorie „Apps“ verschoben, ein Darstellungsfehler bei den Video- und Batterie-Dropdown wurde behoben, sie sollten jetzt korrekt angezeigt werden.
– Ein Fix für „XAML Acrylic Brush“, der Versuch dieses zu laden führte bei einigen Apps (z.B. Maps) zu einem Crash, da sie wohl weiter geladen wurden / versucht wurden zu laden, auch wenn die App bereits beendet wurde.

Bekannte Fehler der PC Build:

– Das Upgrade auf diese Build kann mit der Fehlermeldung 0x80070643 abbrechen und einen Rollback auf die Vorgängerversion verursachen.
– Man untersucht weiter den Fehler das der Baterriestatus auf einigen Laptop nicht korrekt angezeigt wird, wenn man im Akkubetrieb arbeitet.
– Einige inBox Apps heissen „ms-resource:…“ die App sollte jedoch normal funktionieren.
– Einige UWP wie z.B. Twitter crashen nach deren Start.
– Xbox Live in-game Erfahrung könnte nicht geladen werden, das beinhaltet das Gamer Profil, Achievement Details, und andere Dialoge können beim Start eines Xbox Live Spiels am oberen Rand aufploppen.
– Der Punkt „Einstellungen, Update & Sicherheit, Recovery, Remove everything“ führt zu einer Bootschleife.
– Der Taskmanager kann nach dem Start aufhängen.

Änderungen, Verbesserungen und Fix für mobile:

– die Notifications von Fitbit Geräten sollten jetzt gefixt sein (sms, Kalender, etc.)
– Crashes durch die Fotos App sollten behoben sein.
– Ein Deployment-Fehler wurde behoben. Wenn ihr als Admin ActiveSyncCSP nutzt, zum Bereitstellen eines E-Mail-Konto auf dem Gerät verwendet, auf dem das Windows 10 Creators Update ausgeführt wird, ohne ein gültiges Kennwort bereitzustellen, und der E-Mail-Server eine begrenzte Anzahl von verweigerten Zugriffsversuchen erzwingt, wird der Server nicht mehr das E-Mail Konto schließen / locken.
– Die Batterie Performance bei Nutzung der Kamera App Vorschau oder des Aufnahme Modus wurde verbessert, bzw. ein Fehler wurde behoben, der bis zu 30% mehr Akkuleistung verbraucht hat.
– Ein Fix für die Wiedergabe von Videos im Landscape Modus, es sollte jetzt kein schwarzer Blitz mehr erscheinen, oder die Wiedergabe stottern / stocken.
– Verbesserung der Bluetooth Konnektivität mit Garmin Wearable Devices.
– Generelle Verbesserungen der Zuverlässigkeit durch fix diverser crash Gründe / Möglichkeiten.

Bekannte Fehler:

– Nix

Quelle

 
Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar