Insider Build 17083 im fast Ring verfügbar [Changelog deutsch] – WPVision.de News

Insider Build 17083 im fast Ring verfügbar [Changelog deutsch]

Guten Tag,

nachdem die letzte Woche ein eher zweifelhaftes Release die Runde gemacht hat, schauen wir uns diese Woche die Inhalte der neuen Build an. Nachdem am Dienstag bereits die Build 17079 für Windows Server das Licht des Release erblickt hat, ist seit gestern Abend die Insider Build 17083 im fast Ring verfügbar. So viel vorweg, ich bin beim Überfliegen über keine gravierenden Fehler gestolpert und hoffe die Fehler der letzten Woche sind mit dieser Version Geschichte.

Was gibt es Neues in Build 17083:

– Einstellungen für Schriftarten und Schriftarten aus dem Store. In den Einstellungen findet Ihr ab dieser Build auf der Seite „Personalisierung“ einen neuen Bereich „Schriftarten / Fonts“. Auf dieser Seite könnt Ihr zum einen eure installierten Schriftarten verwalten und löschen, zum anderen auch über den Store-Link neue Schriftarten installieren.

– Diagnosedaten sind MS wichtig, um Euch die Bereitstellung etwas schmackhafter zu machen, wurden ein paar Dinge überarbeitet. So findet Ihr ab dieser Build unter „Einstellungen, Privatsphäre, Diagnose & Feedback“ eine neue App mit dem Namen „Diagnostic Data Viewer“, mit der Ihr (sofern Ihr sie per Schieberegler aktiviert) einsehen könnt, welche Daten Ihr MS zur Verfügung stellt, könnt bestimmte Events suchen und generell die Darstellung nach verschiedenen Kriterien filtern.

– Verbesserungen der Timeline. Basierend auf Beiträgen im Feedback HUB wurde das Löschen von Einträgen in Timeline vereinfacht. In der Ansicht „alles anzeigen“ wird jetzt per Rechtsklick auf einen Eintrag (per default) die Option „Clear all from Yesterday / alle Einträge von gestern“ angezeigt, bei der „Tagesansicht“ könnt ihr hingegen alle Einträge einer bestimmten Stunde löschen. Da dieser Vorgang eine Menge Daten löscht, müsst Ihr in einem Dialog bestätigen, dass Ihr euch sicher seid.
Die zweite Verbesserung betrifft die Einstellung der Synchronisierung. Um die „Cross-Sync“ Features nutzen zu können, müssen Nutzer die neu im Insider Programm sind erst bestätigen, dass ihre Aktivitäten in die Cloud synchronisiert werden dürfen. Bei Upgrade aus einer Vorgängerbuild ist der Punkt bereits aktiviert und sollte nicht mehr sichtbar sein. Per default, also ohne Cloud werden in den Aktivitäten nur 4 Tage gespeichert.

– Aufgrund von immer mehr Features und Möglichkeiten, wurden die Ruhezeiten umbenannt und heissen ab jetzt „Focus Assist / Fokus Assistent“. Aus der Taskleiste könnt Ihr jetzt per Rechtsklick auf das Action Center zwischen 3 Fokus Einstellungen wechseln. Viel Spaß beim Testen.

– Das Setup für Windows Hello soll einfacher gemacht werden. Ein erster Schritt soll sein, das Ihr zum Einrichten der Anmeldeoptionen nicht mehr tief in den Einstellungen wühlen müsst, sondern ab jetzt die Anmeldeoptionen und die Registrierung eurer Fingerabdrücke, des Gesichtes oder einer PIN direkt aus dem Lockscreen starten könnt.

– Ihr könnt euch ab jetzt auch die Versionsnummern von UWP-App anzeigen lassen, dazu einfach per Rechtsklick auf eine UWP-App klicken, dann „mehr“ und „App Einstellungen“ auswählen.

– Die Seite „Einstellungen, Apps, Apps bei Systemstart“ hat ein dropdown erhalten, um euch die Liste nach Namen, Status oder Startauswirkungen sortieren lassen könnt.

– Es wurde eine erweiterte Benutzermodus-API für Virtualisierungs-Stacks und-Anwendungen von Drittanbietern hinzugefügt, um Partitionen auf Hypervisor-Ebene zu erstellen und zu verwalten, Speicherzuordnungen für die Partition zu konfigurieren und zu erstellen und zu steuern Ausführung virtueller Prozessoren. Ein Drittanbieter-Client kann neben einer verwalteten Hyper-V-Partition ausgeführt werden, wobei die Verwaltungs-, Konfigurations-, Gast/Host-Protokolle und die von Gast unterstützten Treiber beibehalten werden. Weitere Informationen findet Ihr hier

– Die Barrierefreiheit wurde ebenfalls ein wenig poliert, so wurde die Möglichkeit eingeführt, die Scroll Leisten permanent sichtbar zu lassen, bzw. sie nicht mehr auszublenden. Dazu geht Ihr in die „Einstellungen, Barrierefreiheit, Display“ und wählt eure bevorzugte Einstellung aus.
Bedauerlicherweise funktioniert die Einstellung noch nicht auf der Startseite / im Startmenü, man ist aber mit einem Fix beschäftigt, evtl. zur neuen Build. Weitere Änderungen sind:

-> Es wurden Sprachausgabe-Orientierungspunkte in allen Einstellungen hinzugefügt, um schnell zwischen der Suche, der Navigationsliste und den wichtigsten Orientierungspunkten zu wechseln. Und für Narrator-Benutzer wird die Seitenüberschrift (angezeigt visuell am oberen Rand jeder Seite) nicht mehr als am unteren Rand jeder Seite ausgelesen.
-> In „Einstellungen, Barrierefreiheit“ wurde die Seite „Cursor, Pointer und Touch Feedback“ in „Cursor & pointer size“ umbenannt.
-> In der Navigationsleiste der Barrierefreiheit wurden die Positionen der Farbfilter und hoher Kontrast getauscht.
-> Für den hohen Kontrast wurde das dunkle Theme zum Standard gemacht.
-> Auf der Seite „Einstellungen, Barrierefreiheit, Sprachausgabe“ wurden Links eingefügt, um die Nutzung der Sprachausgabe besser zu erklären, verschiedene Sprecher zu ergänzen und der Cursore Modus „Combo Box“ wurde entfernt.
-> Ein Update der Seite „Einstellungen, Barrierefreiheit, Sprache“ zeigt jetzt Informationen zum Diktieren, Cortana und auch der Spracherkennung.
-> Die Seite „Einstellungen, Barrierefreiheit, Eye control“ zeigt jetzt Inhalte und keine leere Seite.
-> Die Suchergebnisse der Barrierefreiheit wurden optimiert und Dubletten wurden entfernt.
-> In „Einstellungen, Barrierefreiheit“ wurden neue „verwandte Links / related Links“ eingefügt.

– Der Zugriff auf Fotos, Videos oder Dokumentenordner wurde überarbeitet und so abgeändert das Ihr die Kontrolle übernehmen könnt, welche UWP-App Zugriff auf diese Inhalte erhält und welche nicht. Sollte eine App Zugriff benötigen, folgt ein Auswahldialog. Solltet Ihr eure Meinung einmal ändern, könnt Ihr jederzeit die Einstellungen in den Privatsphäre-Einstellungen ändern. Solltet Ihr einer App den Zugriff auf eure Ordner verweigern, legt die betroffene App einen Ordner in ihrer Sandbox an, um die Funktionalität zu behalten, aber eure Inhalte zu schützen.

Generelle Änderungen, Fix und Verbesserungen:

– Sets ist nach dem Erhalt der benötigten Testdaten wieder aus dem System entfernt worden, wird aber mit RS4 Release offiziell zurückkehren.
– Ein Fix für Leute, die ihr Startmenü nutzen, die „alle Apps Liste“ aber ausgeblendet haben wollen, die Einstellungen sollten wieder funktionieren, das Startmenü weder abstürzen, noch komische Dinge treiben.
– Der Klick auf Toast-Benachrichtigungen soll nicht mehr mehrere Versuche benötigen.
– Ein Fehler, der zum Absturz der „explorer.exe“ führt, nachdem man einen Tab aus dem EDGE Fenster heraus- und wieder hineinzieht.
– Der Hintergrund des „Lockscreen“ soll nicht mehr verloren werden, wenn man den Punkt „Zeige Lockscreen Hintergrundbild auf dem Anmeldebildschirm“ abgewählt hat.
– Per „remote Desktop“ sollte wieder der Anmeldebildschirm und die Passworteingabe angezeigt werden, anstelle eines leeren Bildschirms, nachdem der Host aufgeweckt wurde.
– Das Startmenü sollte jetzt in allen Versionen den „Reveal-Effekt“ haben.
– Die „alle Apps Liste“ sollte nicht mehr versetzt angezeigt werden, wenn man den Tabletmodus verlässt, während die Liste minimiert wurde und nur die Kopfzeile angezeigt hat.
– Im Kontextmenü von UWP-Apps, sollten die Optionen „deinstallieren, teilen und bewerten & Kritik schreiben“ wieder funktionieren.
– Die Titelleiste des Store sollte nicht mehr den restlichen Inhalt im Startmenü verdecken, wenn Ihr im Tabletmodus seid.
– Nach den Änderungen des Notizbuchs von Cortana, hat man den alten Zugriffspunkt / Link aus dem Navigationsbereich von Cortana entfernt.
– Das Systray Kontextmenü des Windows Defender erstrahlt im „modern Style“ Gewand.
– Wenn Transparenz aktiviert ist, sollten keine Artefakte im Uhr und Kalender Flyout erscheinen.
– Windows sollte nicht mehr längere Zeit im Bootscreen stecken bleiben.
– Die Einstellungen sollten nicht mehr abstürzen, wenn man versucht die Einstellungen von Kamera oder Mikrofon in den Privatsphäre Einstellungen zu ändern.
– Die Einstellungen sollten ebenfalls nicht mehr abstürzen, wenn man die Benachrichtigungseinstellungen für eine App öffnet, die eine ungelesene Benachrichtigung im Action Center anzeigt.
– Die Einstellungen für den Lockscreen sollten nicht mehr abstürzen, wenn man „Force a specific default lock screen and logon Image“ als Gruppenregel / group policy gesetzt hat.
– Die Einstellungen sollten nicht mehr abstürzen, wenn man zu „E-Mail- & App Konten“ navigiert.
– Die Einstellungen für die „shared experience“ sollte keine >30 Sekunden zum Starten brauchen.
– Die Privatsphäre Einstellungen für Mikrofon und Kamera sollten keine komischen Dinge mehr machen, den Zugriff verweigern, etc. nach dem Upgrade auf diese Build.
– Die Einstellungen für Windows Update sollte kein rotes Ausrufezeichen ohne Erklärung mehr anzeigen, sondern den entsprechenden Fehler / Hinweis auch anzeigen.
– Die Liste der Windows Updates sollte beim Scrollen nicht mehr in der Breite schwanken.
– Verschiedene Tweaks an den Einstellungen für das „Video Playback“.
– Die Einstellungen der Tastatur, welche mit der letzten Build in „Zeit & Sprache“ zusammengefasst wurde, befindet sich bis auf weiteres wieder wo sie vorher waren (Region & Sprache) ein Link zu der entsprechenden Seite wurde in den Einstellungen unter „Geräte, Typing“ hinterlegt.
– „Update und herunterfahren“ ist wieder zurück, sofern ein Update in der Warteschlange ist.
– Der Updatefehler der letzten Build wurde teilweise behoben, sofern die Apps nicht auf einem anderen Laufwerk liegen, sollten sie wieder updatebar sein.
– Der Zurück Knopf im Windows Defender Security Center sollte wieder sichtbar sein, egal ob man das WDSC über den Link in den Einstellungen öffnet, oder die App-Liste.
– Der Dienst „GraphicsPerfSvc“ sollte keine übermäßig hohe CPU-Auslastung mehr erzeugen.
– Von Windows vorinstallierte Apps sollten Updates im Store nicht mehr mit der Fehlermeldung 0x80073CF9 abbrechen.
– „Kopieren“ sollte in der Fotos App jetzt immer funktionieren und nicht nur beim ersten Mal.
– Es wurde ein Problem behoben, bei dem das eingebettete Handschrift Bedienfeld und das Handschrift Fenster gleichzeitig angezeigt werden könnten.
– Das Handschriften Bedienfeld sollte ebenfalls nicht mehr plötzlich in win32 R`Text Beeichen auftauchen.
– In Passwortfeldern auf Websites sollte jetzt immer das Numpad der virtuellen Tastatur funktionieren.
– Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Verwendung einer „child key“ auf dem griechischen oder tschechischen Touch-Tastaturlayout zur Eingabe von Akzenttasten nicht funktionieren würde.
– Der Bereich „am meisten genutzt“ im Emoji Panel sollte sich jetzt updaten.
– Das Emoji Panel sollte sich in diversen Apps nicht mehr nach der Auswahl des ersten Emoji schließen, wenn man es nicht so ausgewählt hat.
– In Word 2016 sollte 2-Finger-Scrollen wieder funktionieren.
– Text sollte nicht mehr unscharf angestellt werden oder der Rechner unerträglich lahm werden, wenn man vorher die Bildschirmlupe mit „Bitmap-Glättung“ genutzt hat.
– Das Windows Defender Symbol sollte immer sichtbar sein in der Systray, ebenso sollten keine Fehler mehr angezeigt werden, wenn nach öffnen der App dann keine Fehler gefunden werden (der Fehler kam mit den letzten beiden Build auf)
– Timeline sollte nach einem Upgrade nicht erst nach 15-30 Minuten sichtbar sein, wenn man nach dem Upgrade direkt in die Taskview wechselt.
– 2 Fehler, die Timeline beeinflussen, wurden behoben.
– EDGE sollte auch direkt nach dem Login genutzt Timeline Events erstellen.
– PDF, im EDGE geöffnet“ sollten wieder normal und zentriert angezeigt werden.
– EGDE Startfehler mit hohem Einfluss wurden gefixt.
– Die Titelleiste von EDGE sollte nicht mehr in einer falschen Farbe angezeigt werden.
– Aufgrund von Feedback wurden die Änderungen der „Yahei“ Schriftart rückgängig gemacht und auf Fall Creators Niveau zurückgesetzt.
– Ein Fix, der auf verschiedenen Geräten den Bugcheck (GSOD) verhindern soll, bzw. das Problem löst, durch das dieser ausgelöst wurde.
– Linux Container sollten unter Windows mit der „Docker Community Edition for Windows (edge)“ wieder auf einigen Maschinen nutzbar sein.

Bekannte Fehler:

– VPN-Clients aus dem Store funktionieren nach dem Upgrade auf diese Build nicht.
– Font Pakete, welche vor dem Upgrade aus dem Store installiert wurden, sind physisch vorhanden, aber nach dem Upgrade auf diese Build nicht nutzbar, Workaround ist löschen und neu installieren.
– InPrivat Fenster sind per Mixed Reality Headset nicht möglich, es wird lediglich ein normales Browserfenster geöffnet.
– OpenSSH ist nach wie vor nicht implementiert und für die Nutzung frei gegeben, auch wenn die UI teilweise schon implementiert wurde, die Aktivierung wird das App deployment via remote so lange stören, wie der Schalter für „Nutze OpenSSH (Beta) für deployment über Fernwartung“ aktiviert ist.
– Der Tonwiedergabe Bug in EDGE ist nach wie vor vorhanden, Workaround ist nach wie vor das Minimieren von EDGE, bis 3 zählen und EDGE wieder maximieren.
– Man untersucht den Fehler, das win32 Apps an den Startscreen geheftet als leere Kachel angezeigt werden, deren Name „W~“ lautet.
– Der Link für die fortgeschrittenen Display Einstellungen“ fehlt in den Display Einstellungen, um die Einstellungen zu erreichen, nutzt „Windows+R“ und den Pfad
„rundll32 Display.dll,ShowAdapterSettings 0”

Für Entwickler:

– Auch in dieser Build funktioniert das Deployen von Apps per Fernwartung nur mit gleicher Version,
32Bit / x86 Apps nur auf 32Bit / x86 Rechnern und 64Bit / x64 Apps nur auf 64Bit / x64 Rechnern.
Ein Deployen von 32Bit auf 64Bit Rechnern ist seit Build 17040 nicht möglich und führt zur Fehlermeldung „FileNotFound“.

Weiter folgt noch die Bitte zahlreich an der Insider Umfrage teil zu nehmen und das eine neue Bug Bash + ein neuer Webcast vor der Tür stehen, genauer vom 2. Februar bis zum 11. Februar 2018.

Quelle

 
Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar