Insider Build 17063 im fast Ring und skip ahead verfügbar [Changelog deutsch]

Einen schönen guten Tag und herzlich willkommen an diesem 20.12.2017 und zu einer neuen Changelog für den fast Ring. Seit gestern Abend stehet neben der technischen Vorschau 1712 Build 05002 des Projekt Honolulu, viel wichtiger für uns an dieser Stelle dann aber doch eher, dass die Insider Build 17063 im fast Ring und skip ahead verfügbar ist.

Was gibt es neues in der 17063:

– Die Vorstellung von Timeline in dieser Build. Ein weiterer Schritt in Richtung übergangloses Arbeiten von Gerät a) über Gerät b) dann am Abend an Gerät c), dabei soll es dann zukünftig egal sein, ob Ihr an verschiedenen Rechnern gesessen habt, oder zwischendrin am iPhone / Androiden etwas gemacht habt, in der Timeline sollen all eure Aktivitäten gespeichert werden, um Euch die Arbeit zu erleichtern. Der Aufbau erinnert ein wenig an die Fotos App, in einer Übersicht seht ihr die aktuellsten Aktivitäten, darunter geht es dann in die Vergangenheit und je nachdem wie gut die Timeline durch die verschiedenen Apps unterstützt wird (UWP sollen da wohl vorweg reiten), könntet Ihr direkt in der PowerPoint Präsentation von letztem Mittwoch oder der Excel Sheet vom 06.12.2017 weiter schreiben. Über den Aktivitäten Verlauf / die activity history könnt ihr die Anzeige der Aktivitäten nach eurem Geschmack einrichten, App a) im Verlauf anzeigen lassen, App b) dafür unterbinden, etc. Als besonderes Feature wird die Einbindung von Timeline in Cortana genannt, was durchaus Sinn macht, eine Gemeinsamkeit zwischen den OS muss ja bestehen und Cortana hat es ja neben dem Androiden indirekt auch auf Amazon Alexa und Co. geschafft und wer sonst, als eure digitale Assistentin sollte wissen wo ihr was zuletzt gemacht habt? Solltet Ihr an Rechner a) mit einer App gearbeitet haben, die an Rechner b) nicht installiert ist, könnt Ihr das bei Gelegenheit auch gleich noch aus der Timeline direkt erledigen.

Wenn Ihr dieses Thema etwas intensiver betrachten mögt, fühlt euch herzlich eingeladen von der guten Dona und gebt ihr und dem Rest der Insider Crew, bzw. MS ordentlich Futter. Wie gefällt euch die neue Taskansicht, die umgebaut wurde um Timeline zusätzlich irgendwie grafisch anzudeuten, oder was haltet Ihr allgemein von dem Thema? Als jemand, der sich schon eine Weile intensiver mit dem Insider Programm beschäftigt, zuckt es immer ein wenig im Hinterkopf, Skynet, 1984, Brave new World, Datensicherheit, Big Brother´s watching you, etc. Bestimmt ist einiges nicht von der Hand zu weisen und bestimmt sollte sich wirklich jeder seine Gedanken machen, ob man wirklich alle Angebote nutzen will / bereit ist mit seinen Daten dafür zu zahlen. Gemessen am ersten Aufschrei über Alexa sind die Beweise das es „nur eine Wanze ist und unsere Daten unsicher sind“ nach wie vor recht dünn und Amazon wird wahrscheinlich wie sonst niemandem auf die Pfötchen geschaut, nichts desto trotz sollte man nicht zu gutgläubig sein und zum Thema Wanze, stellt euch mal in die Fußgängerzone und ruft Hey Siri / Ok Google / hey Cortana „wie wird das Wetter morgen“, witzig wie viele Hosentaschen Euch antworten werden…

EDGE:

– Der liebe gute EDGE bekommt einen neuen Anstrich und darf ab dieser Build offiziell im fluent Design seinen Dienst verrichten. Im Detail wurde das dunkle Thema mit einem dunkleren Schwarz und besserem Kontrast bei allen Farben, Textelementen und Symbolen ausgestattet. Die UI wurde ebenfalls überarbeitet und das Acrylic wurde ebenfalls verfeinert.

– Der Bookmark / Favoriten Knopf und Flyout werden eins, das bedeutet, ab sofort könnt Ihr neue Favoriten anlegen und im gleichen Atemzug eure bestehenden Favoriten oder auch EPUB und PDF E-Books bearbeiten.

– Offline Websites und Push Benachrichtigungen. EDGE unterstützt jetzt „Service Workers“ und die push und Cache APIs, diese neuen Standards sorgt dafür das Websites zukünftig per push Nachrichten im Action Center aktualisieren können, z.T. sogar eine Weile offline weiter funktionieren, sofern der Cache aktuell gehalten wurde, so könnt Ihr beispielsweise ganze Websites im Zug weiter lesen, auch wenn die Internetverbindung ausgefallen ist.

– Ein weiteres neues Feature für den EDGE ist das Web Medien Erweiterungspaket, welches allerlei open Source Formate wie OGG Vorbis und Theora in den EDGE installiert.

Verbesserte Gesten bei Präzisions-Touchpad:

– Wer ein Präzisions-Touchpad sein Eigen nennt, der wird sich immer mal wieder gefreut haben, das die Bedienung überarbeitet wurde, die Gesten verfeinert oder neue Gesten ergänzt wurden. Im Zuge der letzten Überarbeitung, wurde die Usability weiter verbessert und sollen sich mittlerweile in Bing Maps, EDGE oder anderen Apps so flüssig zoomen wie mit einem Touchscreen.

Sets:

– Bereits vor einer Weile wurde dieses Feature für Windows 10 angekündigt, auch wenn man sich über den finalen Namen noch nicht im Klaren ist, so ist ein erster Appetizer in der aktuellen Build, zumindest für ein paar Nutzer. Die Test-Session für Sets ist als kontrollierte Studie deklariert und nicht jeder ist zu dieser Studie berufen, leider.
Der Sinn und Zweck von Sets ist, alles was Du für verschiedene Dinge benötigst, an einem zentralen Ort zu finden. Office (zu Beginn erstmal „nur“ Mail&Calendar sowie OneNote), Windows und EDGE sollen übergangsloser / nahtloser miteinander verflochten werden.

Cortana:

– Das Notizbuch von Cortana wurde überarbeitet und die UX hat durch die Änderungen eine Frischzellenkur erhalten, MS hofft der Dame gefällt es, wird aber auch weiterhin emsig an ihr herumschrauben und herumdoktern, fürs Erste kommen folgende Änderungen:
-> Inhalte von Cortana wurden unter dem Punkt „Organizer“ zusammengeführt, all
eure Listen, Erinnerungen und die Konfiguration der lieben Cortana wurden zusammengeführt und vereinfacht.
-> Tab-Ansicht um die Inhalte klarer zu strukturieren (Inhalte, Konfiguration, Cortana Skills, etc.).
-> Vereinfachte Konfiguration mit einfachem Management der Interessen.
-> Veränderung ist serverseitig und erstmal nur Nutzern für en-US vorbehalten, es folgen jedoch in Kürze weitere Sprachen.
-> Der Kontozugangspunkt verschwindet aus Cortanas Notizbuch und wandert in das Navigationsmenü, zwecks einfacherer Handhabe / Auffindbarkeit.
-> Cortanas Sammlungen wurden mit Listen zusammengeführt, sodass Cortana in Zukunft auch eure „To-Do´s“ verwalten und verfolgen kann, Einkaufslisten verwalten kann, sowie Vorschläge für Restaurants, Rezepte, Bücher oder Filme und Shows.
Auch dieser Punkt ist jedoch erstmal en-US Nutzern vorbehalten.
-> Ein paar Worte zur Sammlung, natürlich ist Cortana ein sehr fleißiges Mädchen und sammelt schon eine Weile Informationen über Euch, durch einen Wechsel in der Sammlungen API ist es nötig, ihre bisherigen Erkenntnisse durch euch bestätigen zu lassen. Alle Ergebnisse findet Ihr unter „Vorschläge“, findet Ihr diese ok, bitte per Drag&Drop in die Liste ziehen und somit die Vorliebe bestätigen.
-> Cortana liebt Musik, das vor Äonen eingeführte Sprachnavigieren durch Groove z.B. wurde jetzt auf Spotify geändert, der König ist tot, lang lebe der König.
Der Killerhinweis an dieser Stelle, wer Spotify nutzen möchte, benötigt einen Account dazu.

Verbesserungen der Windows Shell:

– Das Startmenü du das Action Center profitieren ja bereits von Acrylic und em fluent Design, jetzt folgt die nächste Welle mit der Taskleiste, der „Teilen-UI“, Uhr & Kalender-Flyout, Netzwerk-Flyout, Lautstärke-Flyout und „Input / Eingabe“-Flyout.
Wir sind herzlich eingeladen zu testen und unserer Meinung mit Dona und ihrem Team, bzw. MS und dem Feedback-HUB zu teilen.

– Solltet Ihr zukünftig eine Antwort in einer Benachrichtigung verfassen (z.B. in Skype), so bleibt eure Antwort gespeichert sollte sich die Benachrichtigung vor dem Abschicken schließen, beenden, etc. Ihr findet euren Draft / euren Entwurf im Action Center.

– Vereinfachte Anordnung / Gruppierung von Buchstaben in ostasiatischen Sprachen, davon betroffen sind z.B. Koreanisch, Japanisch oder auch Chinesisch (vereinfacht).

– Cloud-Status für den Navigationsbereich: Um den Status eurer OneDrive-Dateien und -Ordner auf dem Laufenden zu halten, suchet MS nach einem Zustandssymbol, das im Navigationsbereich des Datei-Explorers verwendet werden kann. Wenn Ihr dies ausschalten möchtet, gibt es eine Option im Ribbon-Register “Ansicht” des Datei-Explorers. Klickt “Optionen”, „Ansicht“, “Navigationsbereich” und deaktiviert die Option “Verfügbarkeitsstatus immer anzeigen”.

– Ein Einheitliches Netzwerk Flyout auf dem Anmeldebildschirm und in der Taskleiste,

– Verbesserungen der Updateerfahrungen. Wenn Ihr in den Windows Update-Einstellungen eine Warnung oder einen Alarm erhaltet, wird dies über ein neues Windows Update-Taskleistensymbol geschehen, damit Ihr über den Status eures PCs informiert seid. Wenn Ihr mit der rechten Maustaste auf das Symbol klickt, werden Optionen angezeigt, die für den aktuellen Status relevant sind, z. B. Neustart, Zeitplan für den Neustart oder die Windows Update-Einstellungen. Wenn dieses Symbol sichtbar ist, kann es in den Taskleisteneinstellungen deaktiviert werden.

Verbesserungen der „My People“ Erfahrung:

– Basierend auf Feedback aus dem Insider Nutzerkreis ist man den Bereich „My People“ nochmals angegangen und hat ein paar Änderungen durchgeführt:
-> Eure Kontakte könnt Ihr jetzt einfach per Drag&Drop anordnen.
-> Ihr entscheidet wie viele Kontakte Ihr anpinnt, die Beschränkung auf 3 wurde aufgehoben.
-> Das Senden und Empfangen von Emoji direkt auf dem Desktop ist nicht mehr nur Kontakten vorbehalten, die an die Taskleiste geheftet sind, sondern jeder Kontakt im People-Flyout kann euch Emoji senden.
-> Der People-Flyout erstrahlt nun ebenfalls in Acrylic, reveal und light Effekten.
-> Um App-Entwickler zu unterstützen, welche den „My People“ Bereich in ihrer App einbinden / unterstützen, werden zukünftig App-Vorschläge eingeblendet. Den Punkt deaktiviert Ihr unter Einstellungen, Personalisierung, Taskleiste.

Das snipping Tool:

– Das snipping Tool erhält mit dem Punkt „editieren in Paint 3D“ die Möglichkeit, eure Ausschnitte in Paint 3D in die nächste Dimension zu bringen, ebenso ist es möglich Dinge per Magic select, augment und annotate Dinge besser zu variieren, oder 3D-Effekte auf Remix 3D oder anderen einzufügen.

Verbesserungen der Einstellungen:

– Auch die Einstellungen wurden überarbeitet und mit einer Prise „Fluent“ versehen. Mit der Build heute wurde sowohl die UI etwas aufgepeppt, als auch die Seite der Einstellungen auf bessere Bildschärfe überarbeitet. Schaut es euch in Ruhe an, lasst es auf euch wirken und gebt fleißig Feedback.

– Mit dem Fall Creators Update wurde die Selbsthilfe für die Passwort Wiederherstellung auf dem Sperrbildschirm eingeführt, gleiches versucht man jetzt auch für lokale Accounts über die Sicherheitsfragen zu implementieren.
Über Einstellungen, Accounts, Anmeldeoptionen, „Aktualisiere deine Sicherheitsfragen“, könnt ihr verschiedene Fragen vorbereiten, für den Fall, dass Ihr euer Anmeldekennwort verlegt / vergessen habt.

– Ansicht der Display Informationen an einem einheitlichen Ort. Mit der Build 1760 wurden die detaillierten Informationen zum Display eingeführt, jetzt folgen ein paar Erklärungen dazu:
-> Bildschirmauflösung gegen Signalauflösung, Windows möchte grundsätzlich in der nativen Auflösung des Monitors laufen, kann jedoch auch jede andere Auflösung fahren, jedoch mit Einschränkungen in der Bildqualität.
-> Es gibt diverse TV und Monitore, die unterhalb der Mindestbildrate von 60Hz liegen, für diese Geräte, welche in der Regel mit 59.94Hz ihr Bild wiederholen, gibt es das ominöse 59Hz zur Auswahl.
Weitere Verbesserungen der Bildschirmeinstellungen folgen in Kürze, gebt fleißig Feedback über den HUB, was Euch gefällt und was nicht, bzw. wo es noch zwickt.

– Apps, welche nach dem Wechsel der Auflösung, nutzen und trennen des Dock oder ähnlichen Aktionen unscharf gerendert werden, Hilfe brachte bisher sich aus Windows abzumelden und wieder anzumelden. Mit dieser Build kommen drei neue Wege dazu:
-> Einstellungen, System, Display, Fortgeschrittene Skalierung, dort findet Ihr jetzt den Punkt „Fix Skalierung für Apps“, eine Aktivierung dieses Punktes bewirkt, das Windows zukünftig versucht die Darstellung zu fixen.
-> Ein Toast weißt Euch darauf hin, das möglicherweise Apps unscharf angezeigt werden, über „Ja, fix Apps“ könnt Ihr die automatische Reparatur wie in Punkt 1 anwerfen, oder per „ignorieren“ den Punkt ignorieren, bzw. per Klick auf „mehr lernen“ weitere Infos anzeigen lassen.
-> Per manuellem Überschreiben in den globalen Einstellungen. Per Rechtsklick auf eine Desktop-App, dann Eigenschaften, „Change High DPI Settings“, „Override System DPI“, dieser Weg hilft aber nicht immer zum Ziel.

– Eine neue Seite für die Einstellungen der Tastatur, in den Einstellungen für Zeit & Sprache könnt Ihr ab dieser Build relativ schnell und einfach weitere Tastaturen hinzufügen oder zwischen den aktiven Layouts wechseln. Der entsprechende Eintrag in der Systemsteuerung wurde entfernt.

– Eine neue und verbesserte Region & Sprache Seite, um die Arbeit mit eben jener weiter zu verbessern und so angenehm / intuitiv wie möglich zu machen. Es wurden diverse Icons eingeführt um Euch noch mehr Informationen über die Systemsprache, Text-zu-Sprache und Regionen Einstellungen zu geben. Auch wenn man derzeit zufrieden mit der UI und den Änderungen ist, sollte man sich nicht wundern wenn doch noch Änderungen in den nächsten Build erfolgen.

– In Vorbereitung auf Windows ARM nehme ich mal an, wurden die Netzwerkeinstellungen weiter überarbeitet und bieten jetzt weitere Punkte zur Auswahl, etwa ob bevorzugt mobile Daten verwendet werden sollen, oder nur bei schwachem W-LAN, da ja demnächst die ARM basierten „always on“ Laptops kommen sollen, war es klar, dass die passenden Einstellungen folgen müssen.

– Was für die Netzwerkeinstellungen gilt, sollte dem Gesetz der Logik folgend bei der Datennutzung nicht anders sein und oh Wunder, MS straft mich keine Lügen.

– Mit dieser Build habt Ihr die Möglichkeit die Einstellungen für den Game Mode zu resetten und so die Standartwerte wieder zu nutzen.

– Verbesserungen der Einstellungen für Apps, mit der heutigen Build werden alle Rechte angezeigt, welche die App angefragt hat und Ihr seid in der Lage die gegebenen Rechte zu modifizieren oder wieder zu entziehen.

Verbesserungen des Windows Defender:

– Nach einigem Feedback ist man zu dem Entschluss gelangt, das nicht nur Windows 10 Enterprise Nutzer den Windows Defender Application Guard nutzen wollen, sondern er durchaus auch nützlich für andere Nutzer ist. Mit dem nächsten Hauptrelease / Feature Update erhalten auf Nutzer von Windows 10 Professional Zugriff auf besagtes Tool.

– In der Notification Area könnt Ihr ab dieser Build per Rechtsklick auf das Defender Symbol direkt den Defender starten, bzw. aus der Notification Area heraus eine Schnellsuche, ein Definitionsupdate, Änderungen bei den Benachrichtigungen oder das Windows Defender Security Center starten.

Windows Subsystem for Linux (WSL):

– Das Subsystem kann jetzt auch Prozesse im Hintergrund ausführen, etwa sshd, tmux/screen, etc. und laufen weiter auch wenn das letzte Konsolenfenster geschlossen wurde.

– Erhobene und nicht erhobene Instanzen können jetzt simultan laufen, ebenso funktionieren geplante Aufgaben.

– WSL läuft jetzt auch in Remote-Verbindungen wie z.B. OpenSSH, VPN, Enter-PSSession und oder anderen Windows remote tools.

– Tool um Linux Pfade in Windows-freundliche Pfade zu konvertieren. Das Tool Wslpath ist dazu da, Linux Pfade zu ihrem Windows-Äquivalent zu konvertieren, dazu stehen folgende Kommandos zur Verfügung:
-> -a = erzwinge das Ergebnis zum absoluten Pfad Format.
-> -u = Übersetze von einem Windows zu einem WSL Pfad (default).
-> -w = Übersetze von einem WSL zu einem Windowspfad mit „/“ anstatt „\\“.

Neue Tools für Entwickler:

– Verschiedene UNIX Kommandozeilen Tools stehen ab dieser Build zur Verfügung, neben „bsdtar“ könnt Ihr jetzt auch „curl“ nutzen. Bsdtar ist ein Tool zum Packen und Entpacken von Dateien, curl stellt euch Datei Transfer Möglichkeiten zur Verfügung.

– UNIX style sockets (AF_UNIX) ist eine Adressfamilie zur inter-Prozess Kommunikation auf UNIX Systemen, die Windows Variante nennt sich pipes und bietet ähnliche Funktionalität. Als Resultat dieser Änderung ist man in der Lage 2 Win32 Prozesse können jetzt AF_UNIX über Winsock API nutzen und miteinander kommunizieren.

Einstellung der App Zugriffe auf die Kamera:

– Die Privatsphäre Einstellungen der Kamera könnt Ihr unter Einstellungen, Privatsphäre, Kamera einstellen, soweit so logisch, war es aber nicht. Ihr hattet die Option Apps den Zugriff auf die Kamera zu untersagen, was bei Apps aus dem Store noch relativ zuverlässig klappte, bei klassischen Desktopprogrammen aber die Einstellungen ausgehebelt wurden. Skype ist ein relativ prominentes Beispiel, die Store App hatte keinen Zugriff auf die Kamera, die Desktop Variante sehr wohl und das soll jetzt gefixt sein. Sollte die Kamera App nach dem Upgrade auf diese Build nicht funktionieren, prüft die Privatsphäre Einstellungen und stellt sicher das der Schieberegler für die Kamera auf „on“ steht. Auch hier wieder ist Feedback sehr erwünscht und wird ausdrücklich erbeten.

Verbesserungen bei der Eingabe:

– Personalisierung des Handschriften Panel. Unter Einstellungen, Geräte, Stift & Windows Ink, „Ändere die Schriftart der Handschrift Erfahrung“. Per Dropdown wählt Ihr eure bevorzugte Schriftart / Font aus und nutzt diese ab jetzt per default.

– Das Emoji Panel könnt Ihr in mehr Sprachen nutzen, derzeit nennt Dona 190 lokale Sprachen, wovon 152 sogar Tool-Tipp Support erhalten, ordentliche Anzahl für fraglichen Nutzen. Egal, Ihr öffnet das Emoji Panel per „Windows+.“ Und nutzt Touch, Maus, Tastatur um das, bzw. die gewünschten Emoji zu wählen.

– Ein Update der Wortvorschläge bei der Nutzung einer Hardware Tastatur bringt die Nutzung eines dunklen Themas und, sofern Ihr Nutzer in en-US seid und dieses Feature überhaupt nutzen könnt, findet Ihr die Einstellungen unter Tastatur Einstellungen, Englisch (United States), Optionen, Hardware Keyboard, „Zeige Wortvorschläge während ich tippe“

– Das Touch Keyboard unterstützt ab dieser Build das split Layout, ein ergonomisch angepasstes Layout für die (zweigeteilte) Tastatur. Das neue Keyboard ist XAML-basiert. Die standart Touch Keyboard für ostasiatische Sprachen wurde ebenfalls geändert.

Neue Features für IT-Profis bei der Zustellungsoptimierung:

– Verschiedene Group Policies und MDM Policies werden Admins und IT-Profis an die Hand gegeben um die Übermittlung von Updates tiefer steuern zu können, etwa das Senden und Empfangen per Peer-to-peer Netzwerk, DHCP Server, nur im eigenen Subnet die Updates bereitstellen und http Quellen ausschließen.

Registry Prozesse:

– Einige haben das Label Registry im Taskmanager wahrscheinlich schon gesehen, der Sinn dahinter ist ein Ähnlicher wie beim Speicherkomprimieren und Speichern Prozess, welcher Dateien aufgrund der Adressierung direkt für den Kernel zurückhält. Beim Registry Prozess ist der Sinn Registrierungsstrukturdaten zu halten. Ich hoffe diesen Punkt soweit richtig verstanden zu haben, gebe aber gerne zu das ich gerade tiefer im System bin, als ich mich wohlfühle. Die Funktion sollte jedenfalls soweit funktionieren und den Registry Prozess korrekt überwachen und darstellen.

Eine Stellungnahme zu HomeGroup (ungefiltert und 1:1 aus dem Übersetzer)

„Ein Hinweis zu HomeGroup: Mit den modernen PCs und der Cloud von heute ist es nie einfacher gewesen, sich mit den wichtigsten Dingen Ihres digitalen Lebens zu verbinden und diese mit den Wichtigsten zu teilen. Egal, ob Sie PCs und Drucker in Ihrem Heimnetzwerk über die Share-Funktion in Windows verbinden oder mit OneDrive ein Fotoalbum Ihres letzten Urlaubs teilen möchten, Windows 10 ermöglicht die Verbindung mehrerer Geräte und die gemeinsame Nutzung von Inhalten. Aufgrund dieser Entwicklung werden Sie mit dem heutigen Build feststellen, dass wir den HomeGroup-Dienst einstellen. HomeGroup war hervorragend für die Prä-Cloud- und Pre-Mobile-Ära geeignet, aber heute ist diese Funktionalität in Windows 10 und Apps integriert. Beginnend mit diesem Build ist der HomeGroup-Dienst in Windows 10 nicht mehr funktionsfähig. Das für die Freigabe verwendete Benutzerprofil und die Datei- / Ordner- / Druckerfreigaben funktionieren weiterhin.
Hier finden Sie empfohlene Alternativen zu HomeGroup, damit Sie in Zukunft die beste Filesharing-Erfahrung in Windows 10 erhalten:

Dateispeicher:
OneDrive ist eine cloudbasierte, geräteübergreifende Speicher- und Kollaborationsplattform für alle Daten, die in Ihrem Leben am wichtigsten sind – wie Ihre Dateien, Ihre Fotos, Ihre Videos und vieles mehr.
OneDrive Files On-Demand führt den Cloud-Dateispeicher noch einen Schritt weiter. So können Sie auf alle Ihre Dateien in der Cloud zugreifen, ohne sie herunterladen und Speicherplatz auf Ihrem Gerät nutzen zu müssen.
Share-Funktionalität: Für diejenigen, die die Cloud nicht zum Verbinden ihrer Geräte verwenden möchten, können Sie mit der Share-Funktion für Ordner und Drucker die verfügbaren Geräte anzeigen und sie mit anderen PCs in Ihrem Heimnetzwerk verbinden.

Einfachere Verbindung: Erinnern Sie sich nicht mehr an kryptische HomeGroup-Passwörter, um sich mit einem anderen PC zu verbinden. Sie können jetzt ganz einfach über die E-Mail-Adresse Ihres Microsoft-Kontos eine Verbindung zu allen Geräten herstellen.“

Generelle Fix, Änderungen und Verbesserungen:

– Der Fehler das alle möglichen Arten von dynamischen Volumes nicht korrekt bereitgestellt werden, oder von Windows aus nicht zugänglich sind, sollte gefixt sein.
– Notification Toast sollten normal weiter im System auflaufen, auch wenn man den People Flyout einmal geöffnet und wieder geschlossen hat.
– Cortanas Einstellungen für Benachrichtigungen sollten wieder angezeigt werden.
– Cortanas Sprach Ressourcen sollten wieder normal zur Verfügung stehen und Cortana sollte nicht mehr das Startmenü blockieren.
– Es sollten wieder alle Benachrichtigungen durch Cortana angezeigt werden, ebenfalls werden in Cortana wieder Suchergebnisse angezeigt, auch wenn die Spracheinstellungen auf Hebräisch stehen.
– Der Papierkorb sollte wieder bei den Suchergebnissen von Cortana mit einbezogen werden, dieser Fix war Serverseitig, also sollten die Verbesserungen auch außerhalb dieser Build die Änderungen bemerkbar sein.
– Öffnet Ihr das Action Center während eine Benachrichtigungs-Toast sichtbar ist, sollte es nicht mehr passieren dass das Action Center in der unteren Ecke anstatt der Seite animiert wird.
– Der Fehler der letzten Build mit den fehlenden App Icons und Namen, stattdessen dem Downloadpfeil nach Resett des PC oder Neuinstallation wurde behoben.
– Kontextmenü sollten wieder korrekt angezeigt werden, auch wenn der Speicher sehr wenig ist. Der Fehler das Kontextmenüs als schmaler Streifen ohne Inhalt angezeigt wird, ist behoben.
– Der nächste Fix behebt einen Fehler im File Picker Dialog, eine Datei in deren Namen ein Punkt verwendet wurde, soll nicht mehr dazu führen das der Name falsch angezeigt wird, z.B. „A.ver2“ anstatt „A.ver2.exe“.
– Videos die man im EDGE schaut, sollen bei 4x / 8x Geschwindigkeit nicht mehr den Browser zum einfrieren / abstürzen bringen.
– Die Tool-Tipps sollten jetzt zuverlässig und jedes Mal angezeigt werden, wenn man mit der Maus über Bilder auf verschiedenen Websites im EDGE scrollt.
– Suchvorschläge sollen beim Tippen in der Adresszeile von EDGE auch dann angezeigt werden, wenn die Spracheinstellungen auf einer nicht von Cortana unterstützten Sprache gestellt wurden.
– Versucht man Dateien per „Near share / Tausch in der Nähe“ sollte nicht mehr die Fehlermeldung erscheinen, dass das betroffene Gerät nicht reagiert.
– Beim Teilen per „Near share“ sollten jetzt zuverlässig alle erreichbaren Geräte angezeigt werden.
– Der Cursor sollte nicht mehr laggen, wenn sich das Nachtlicht aktiviert.
– Die Geste um Abstände zwischen Worten und Buchstaben zu vergrößern, wird rückgängig gemacht wenn man zu lange inaktiv ist.
– Ergänzung eines Top-level-Link zur Speicherfreigabe um schneller Speicher frei zu räumen, wenn man freien Speicher benötigt.
– Ein paar kleinere Tweaks für das Design der Windows Update Einstellungen Seiten und Unterseiten.
– Der Neustart wurde überarbeitet, neben der Schaltfläche „Jetzt neu starten“ wurde eine Schaltfläche zum Auswählen anderer Neustartoptionen implementiert.
– Es wurde gefixt das Outlook 2016 mehrfach nach dem Start crasht wurde behoben.
– Die Group Policy für einen personalisierten Lockscreen wurde gefixt.
– Docker sollte wieder normal funktionieren.
– Das Emoji Panel sollte die Seite „meistgenutzt“ aktualisieren und korrekt darstellen.
– Das Touch Keyboard sollte auf großen Monitoren nicht mehr winzig klein dargestellt werden.
– Das Touch Keyboard hat eine Animation beim Öffnen und Schließen bekommen.
– Das vollständige Touch Keyboard sollte keine falschen Tastenanschläge mehr darstellen, der Fehler wird wohl durch das Hervorheben der gedrückten Taste und ein gleichzeitigen Freeze verursacht.
– Bei Eingabe von doppel-shift, sollte auf dem weiten Touch Keyboard korrekt Capslock einrasten und auch als aktiv angezeigt werden.
– Das vollständige / full Layout deS Touch Keyboard lässt jetzt auch 3 Tasten Shortcut zu, wie etwa „Strg+Alt+Entf“.
– Die Diktat UI hat ebenfalls ein paar Überarbeitungen bekommen und erscheint jetzt wenn Ihr „Windows+H“ drückt.
– Ein Fix für die chinesische (vereinfacht) Pinyin IME, diese sollte nicht mehr hängen wenn man in Cortana etwas tippt.
– VPN Verbindungen, die ein Custom Pop-Up nutzen, sollten nach der Anmeldung die Verbindung nicht mehr mit Fehler 720 beenden.
– Der letzte Fix sollte bewirken das alle Nutzer Kommandozeilen-Applikationen starten können, per Legacy-Konsole.

Bekannte Fehler:

– Beliebte Tencent Spiele wie League of Legends und NBA2K online lösen auf 64Bit Systemen einen Bugcheck aus.
– Die Remote-Installation einer x86-App auf einem x64-PC führt zu “FileNotFound” -Einrichtungsfehlern, wenn der Ziel-PC Build 17040 ausführt. Eine x64-Anwendung auf einem x64-PC remote oder eine x86-Anwendung auf einem x86-PC wird funktionieren.
– EDGE empfängt evtl. keine Push Benachrichtigungen ab dieser Build, der Fehler ist lokalisiert und wird mit der nächsten Build behoben werden.
– Der Start eines großen 360° Videos in der Filme & TV App (in Windows mixed Reality) wird dazu führen, dass das Video in die falsche Richtung gerendert wird, nachfolgende Videos starten korrekt.
– Das Öffnen von EDGE inPrivate Fenstern in einem Mixed realtity Headset wird dazu führen das ein normales Fenster geöffnet wird. InPrivate auf dem Desktop ist nicht betroffen.
– OpenSSH Server soll in den Entwicklermodus mit einfließen, eine UI steht bereits zur Verfügung der Insider, ebenso ein paar Bedienelemente, das war es aber auch schon, jedoch wie so oft, mehr folgt in Kürze.
– Solltet Ihr EUDC Fonts in Cortana, EDGE oder anderen Apps nutzen, funktioniert die Webansicht nicht, das müsst ihr per Hand durch löschen des Registry String HKCU\EUDC lösen, seht aber anschließend keine EUDC Zeichen mehr.
– Nach dem Upgrade auf diese Build kommt es evtl. zu Problemen mit der Nutzung von Pen und Touch Eingaben an Sekundärmonitoren, man arbeitet an einem Fix.

Quelle

 
Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe einen Kommentar