Satya Nadella will Xbox und Bing nicht verkaufen

Xbox Sparte wird nicht verkauiftXbox und Bing sollen nicht verkauft werden. Nachdem es dazu in letzter Zeit einige Gerüchte gab hat nun Satya Nadella, der neue CEO von Microsoft, nun offiziell bekannt gegeben, dass es keinen Verkauf der genannten Sparten geben wird.

 

Ein Verkauf der Xbox Sparte wurde bereits sehr oft diskutiert und fand auch bei Microsofts Aktionären Zustimmung. Bill Gates hielt einen Verkauf ebenfalls für möglich, kündigte jedoch an den neuen CEO bei seiner Entscheidung vollständig zu unterstützen. Satya Nadella machte in einem Gespräch über die Zukunft von Microsoft nun deutlich, dass die Xbox Sparte nicht zum Verkauf stehe. Des weiteren sieht er in der Entwicklung von eigenen Geräten die Zukunft von Microsoft, denn nur so kann man jede Chance nutzen.

Die Entschlossenheit von Satya Nadella könnte ein Zeichen sein für eine erfolgreiche Zukunft von Microsoft sein. Microsoft befindet sich derzeit in der größten Umstrukturierung seit bestehen des Unternehmens. Microsoft möchte künftig nicht nur Marktführer als Softwarehersteller sein, sondern ein integrierter Hardware- und Softwarehersteller werden und verlorene Marktanteile im mobilen Sektor sowie bei Internetdiensten aufholen.

Zudem sprach Satya Nadelle davon, dass Microsoft am nächsten „großen Ding“ arbeite. Es wird künftig spannend, was sich unter der Führung von Satya Nadella alles ändern wird.

Bing ist essenziell für Microsoft

Wie bereits Bill Gates öffentlich gesagt hat vertritt Satya Nadella ebenfalls die Meinung, dass Bing für Microsoft ein wichtiger Bestandteil ist. Bing ist nicht nur die Suchmaschine, sondern eine Technologie, auf die viele Dienste von Microsoft aufbauen. Die Technologie spielt nicht nur in der Windows Suche eine große Rolle, sondern ist auch bedeutend für den Windows Phone Sprachassistent Cortana. Künftig soll Bing noch stärker integriert werden als bisher.

 

Quelle: TWCportal

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.